Neujahr 2013

Silvesterfeuerwerk: Saoghal wünscht euch ein frohes neues Jahr

Das Saoghal wünscht euch allen ein frohes und gesundes Jahr 2013 voller positiver Gedanken, die zu schönen Erfahrungen werden.
Aktuell arbeiten wir an einigen Neuerungen, und auch neue Mitglieder für das Saoghal-Forum sind sehr gern gesehen. Welche neuen Ideen und Impulse uns das neue Jahr bringt, werden wir erleben. Vielleicht magst auch du mitmachen und dich kostenlos bei uns anmelden?

Advertisements

Veganer Weihnachtsmarkt

Nur zur Erinnerung: An diesem Wochenende findet in Hannover wieder der vegane Weihnachtsmarkt auf dem Steintorplatz statt. Am 8. und 9. Dezember, jeweils von 12 bis 18 Uhr, kann hier jeder ein Fest der Liebe für Mensch und Tier erleben. Hin kommt man über die Haltstelle „Steintor“ mit der Linie 10 (Stadtbahn) oder mit den Bussen 300, 500 und 700. Vom Hauptbahnhof aus ist es auch leicht zu Fuß erreichbar. Laut Veranstalter gibt’s ein buntes Programm mit Tombola, Info- und Futterbuden und vielen kleinen netten Geschenkideen. Die niedersächsische Landeshauptstadt hat seit 2010 einen veganen Weihnachtsmarkt zu bieten und war damit deutschlandweit Vorreiter, und wir hoffen, dass noch viele nachziehen und uns an vielen anderen Orten ebenfalls den tierfreien Waffel- und Punschgenuss zur Adventszeit bieten können. Kennt ihr auch vegane Weihnachtsmärkte? Schreibt uns gern, wo und wann diese stattfinden und was es dort alles zu erleben gibt!
Wir werden vor Ort sein und euch später einen Nachbericht liefern, sobald die Wirkung des Glühweins nachgelassen hat.
Liebe Saoghalis, ihr wisst ja: Wer zum Wehnachtsmarkt-Forentreffen erscheint, erkennt sich an den allseits zu tragenden pinkfarbenen Zylindern mit der leuchtenden gelben Ente drauf, oder schaut eben stattdessen mal ins Forum, um die inoffizielle Organisation mitzuplanen. 😉

 

Forenweltstimmen II

Und natürlich hat dann jeder das Recht, zu fragen, wozu wir uns die Mühe machen. Warum wir weiter am Blog schreiben, Produktanfragen senden, fotografieren, recherchieren, korrigieren, twittern. Warum „die Anderen“ und nicht wir als wichtig gelten. Warum wir dann noch weitermachen. Die Frage, was uns antreibt, ist berechtigt. Die Frage nach Geltungssucht ist berechtigt, ebenso.
Doch wir sind nicht die Elite. Oder auch: Denn wir sind nicht die Elite. Über uns wird nicht in Zeitschriften geschrieben. Wir werden nicht verlinkt. Wir stehen in keiner Blogroll. Unsere Kommentare und Fragen werden auf den Blogs der Elite-Blogger nicht einmal freigeschaltet, weil wir in ihren Augen nicht bedeutend genug sind, als dass sie sich mit unserer Aufmerksamkeit öffentlich priviligieren könnten. Wir nehmen keine Produktproben an, um sie dann zu „testen“, sprich: für sie werben im Gegenzug dafür, dass wir den tollen 800-Euro-Mixer oder die grandiosen Make-up-Kits behalten dürfen. Denn wir sind stolz darauf, dass unsere Meinung nicht käuflich ist. Wir waren von Beginn an „Anti-Szene“ und „Anti-Kommerz“ und haben uns damit keine Freunde gemacht.
Aber: Wir sind authentisch geblieben. Wir haben uns nicht verbiegen lassen. Wir mimen keine Authentizität, indem wir angeblich private Fotos posten und so tun, als seien wir ganz normale junge Mädchen, die ein wenig aus ihrem Alltag erzählen, während im Hintergrund unser Blog bereits unser dickes finanzielles Standbein ist und wir mehrere Vertragspartnerschaften mit Konzernen eingegangen sind. Wir können uns noch selbst in die Augen sehen und wissen, dass wir unsere Überzeugungen nicht verraten haben.
Dieser Blog ist für dich, du, der das hier gerade liest. Dieser Blog ist für diejenigen, die ohnehin bereits ein Interesse haben an der Meinung und den Erfahrungen derjenigen, die nicht zur Elite gehören, aber trotzdem gern angehört werden. Nenne es geltungssüchtig, wenn man gerne angehört wird, oder nenne es menschlich. Wir sind selbst Außenseiter und wir fangen die Außenseiter auf. Wir schwingen nicht nur große Reden, wir hören auch zu. Wir hören jedem zu, ganz gleich, welchen Status er im Internet, im realen Leben oder sonstwo inne hat. Und dafür stehen wir. Und dafür steht das Saoghal-Blog.
Nein, wir verdienen daran nicht. Weder Geld noch Produkte noch die Aufmerksamkeit einer nennenswerten Masse. Aber wir sind da. Und wir wissen aus eigener Erfahrung, dass es manchmal gut tut, wenn man einfach weiß, dass jemand da ist. Und zuhört. Ohne zu werten. Ohne Hintergedanken.”

Forenweltstimmen I

„Und ich glaube, das ist es einfach: dass es nicht auf Zahlen oder darauf ankommt, welches Gewicht du hast, welchen BMI, welche Körbchengröße oder welche Haarlänge. Dass es nur darauf ankommt, dass du ankommst in dir selbst, und erst wenn du in deinem Körper ankommst und ausstrahlst, dass du es wert bist, geliebt zu werden, weil du es selbst glaubst, dann passiert es. Dann passiert dir das, von dem du vorher geglaubt hast, es würde dich retten, wenn du die Zahlen erreicht hast, die sich in deinem Kopf festgesetzt haben. Es rettet dich aber nur, weil du dich selbst rettest. Weil du dich retten willst und an dich glauben willst. Dann verlieren alle Zahlen in dir und alle Oberflächlichkeiten um dich herum ihre ganze Bedeutung und du kannst du selbst sein. Dann bist du bereit, dich wirklich lieben zu lassen. Und dann kommen auch diejenigen zu dir, die es wirklich wert sind, von dir geliebt zu werden, denn die wollen keine Zahlen, die wollen dich. Sie werden dann zu dem Wunder, das du selbst schon längst bist.“